Während der Tagung am 17. Juni 2007 wurde in einer konstituierenden Sitzung die

Interessengemeinschaft für dia- und synchrone Kulturforschung sowie digitale Vermittlung,

Interessengemeinschaft für diachrone und synchrone Kulturforschung und digitale Vermittlung

gegründet. Folgende Satzung wurde dabei festgelegt:

Satzung

1. Intention und Zielsetzung der Interessengemeinschaft IGdsKdV

(Interessengemeinschaft für dia- und synchrone Kulturforschung sowie digitale Vermittlung)

Es finden Kulturwissenschaftler und -pädagogen ein Forum, die daran interessiert sind, die interdisziplinäre Verinselung der akademischen Landschaft im Hinblick auf "Cultural Studies" in Deutschland durch eine innovativ-emanzipatorische Koexistenz und sich gegenseitig fantasievoll bereichernde Kooperation zu ersetzen. Es sollen fachwissenschaftlich spezifische Inhalte nach ihrer jeweiligen Beziehung zum wissenschaftsmethodischen Rahmen der Idee von Kultur als vom Menschen geschaffenes Konstrukt abgefragt werden und damit soll der überlebensnotwendige, alltagsbezogene Nutzen kultureller Ausdrucksformen im Anschluss an humanistisch-anthropologische und aufklärerisch-emanzipatorische Konzepte aktualisiert und global in den Mittelpunkt gerückt werden. Die digitale Vermittlung wird als zeitgemäße Schwerpunktmethodik angewandter und anwendbarer Ergebnisse von Kulturforschung und Kulturpädagogik gewählt, schließt jedoch herkömmliche Vermittlungsbemühungen in Form von Printmedien nicht aus.

2. Mitgliedschaft

Kulturwissenschaftler und -pädagogen/-didaktiker aller Disziplinen, die sich von diesen Zielsetzungen angesprochen fühlen, können per Email einen Antrag auf Mitgliedschaft stellen. Die Vollversammlung entscheidet über die Aufnahme mit einfacher Mehrheit.

3. Konstitution

Die Interessengemeinschaft besteht aus den beigetretenen Mitgliedern. Sie wird koordiniert und geleitet durch einen Vorstand, der aus drei mit einfacher Mehrheit gewählten Mitgliedern besteht. Der Vorstand wählt eine/n SprecherIn sowie eine/n StellvertreterIn. Daneben gibt es eine/n Editionsverantwortliche/n. Der Vorstand wird alle drei Jahre neu gewählt, eine Wiederwahl ist möglich.

4. Arbeitsweise

Die IGdsKdV führt jährlich eine Tagung durch, abwechselnd auf nationaler und auf internationaler Ebene (s. Ankündigung), auf der Referate über laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte ihrer Mitglieder sowie eingeladener Gäste vorgetragen werden können. Daneben können zeitgleich musik- und kulturbezogene Veranstaltungen (Workshops, Performances, Arbeitsateliers, Ausstellungen usw.) organisiert werden, die von Studierenden und Lehrpersonen besucht werden können. Diese werden auf der Website angekündigt. Die Interessengemeinschaft unterhält eine Website, die nicht nur als Informationsplattform zur Verfügung steht, sondern gleichfalls als digitale Publikationsplattform fungiert. Über die Online-Publikation eines Aufsatzes entscheidet die Mitgliederversammlung. Daneben werden Printpublikationen mit multimedialer Ergänzung hergestellt, die mit ISBN/EAN versehen und über den ulme-mini-verlag, Fremde Welten, Amazon (online-bookshops) bzw. den Buchhandel vertrieben werden.

5. Geschäftsstelle

Die Arbeitsgruppe unterhält keine räumlich-physische, sondern eine virtuelle Geschäftsstelle. Geschäftsort und -adresse sind die der/s amtierenden geschäftsführenden Vorsitzenden. Die Pflege der Homepage übernimmt die/der Vorsitzende bzw. delegiert diese an eine/n WebmasterIn ihrer/seiner Wahl. Die IGdsKdV finanziert sich ausschließlich über Spenden.

Kontakt: igdskdv(at)yahoo.com


 

Damit die musikbezogene Aktion nicht zu kurz kommt,

ein Begrüßungsständchen für Neu-Mitglieder:

(Interaktivität erforderlich!)