Zwischen Kampf und Kultur

Stockspiele, -kämpfe, -tänze im Kulturvergleich

Seminarmaterialien (Rechtsklick => speichern unter ...):

Seminarplan
Handout-Freitag
Handout Samstag a)
Handout Samstag b)
Handout Sonntag

Praxisergebnisse

aus dem gleichnamigen Seminar bei PD Dr. Martina Claus-Bachmann

im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Ästhetische Bildung

Stockspiel der Maori am Beispiel des Songs HuriHuri:

Wählen eines favorisierten Songs und Erfinden einer Stockbegleitung durch freie Improvisation oder festgelegt, z.B. des Cup-Songs, erst ohne, dann mit Playback:

Partneraktionen: spielerisch, kämpferisch, tänzerisch - Anwenden des erlernten Bewegungsrepertoires (Maori, Escrima, Leekeli) für die Stöcke:
Gestalten einer Choreographie zu einem Musikstück mit dem Namen Leekeli (Stocktanz) des sri lankischen Ambient-Komponisten Diliup Gabadamudalige:

Dank an alle Beteiligten für engagierte, konstruktive und kreative Mitarbeit, an die Kollegen der FH für die organisatorischen Hilfestellungen und an Frau Prof. Dr. Grosser für die Ermöglichung des Seminars

Feedback

Wenn Sie morgen von einem Kollegen gefragt werden, wie es war, werden Sie antworten:

Sehr gut, aber auch anstrengend, abwechslungsreich/sehr interessant, inspirierend/gute Gruppendynamik/bereichernde Erfahrung, hat Spaß gemacht, sehr spannend, sich mit kulturellen Aspekten auseinanderzusetzen auf einen kleinen Bereich (Stöcke) bezogen, hat mir eine neue Welt eröffnet, informativ, umfassend, abwechslungsreich, es hat ungeheuer Spaß gemacht, die Aktivitäten waren sehr anregend, besser als gedacht, lustig

 

Führen Sie bitte drei konkrete Aktivitäten an, die Sie aufgrund dieses Seminars umsetzen möchten:

Das Medium Stock in die Arbeit integrieren, Rhythmusbegleitung von Liedern, Stöcke kaufen und damit üben, eigene Choreographie einüben, mit Bhoomwackers arbeiten, Stöcke schnitzen, verzieren, Stocktanz mit Kindern einstudieren, Escrima lernen, sich mit Kulturen auseinandersetzen, alle drei Bereiche, Rechts-Links-Koordination üben, Maori-Lied weitergeben, Stockkampf zum "Powern", Stock und Rhythmus für Körperwahrnehmung, Stockkampfbewegungsmuster der Escrima mit Jugendgruppen ausprobieren, Klanghölzer in KITA anschaffen

Was hat Ihnen am Seminarinhalt besonders gut gefallen?

Praxis, Gruppengröße, Veranschaulichungen, angenehme Atmosphäre, gute Dozentin, Kompetenz der Dozentin, Abwechslung zwischen Theorie und Praxis, viele neue Einblicke in andere Kulturen, viele Freiräume, entspannte Atmosphäre, jeder wurde integriert, Stockspiele, Lied und Begleitung, Entwickeln von Choreographien in der Gruppe, neue Perspektiven, Anregungen, Fragen, unterschiedliche Arten des Stockkampfes, das schrittweise Herangehen an komplexe Bewegungsinhalte und Kulturelemente, die tollen und vielfältigen Videobeispiele, die Möglichkeit der Eigeninitiative, das praktische Vorgehen, die Mischung zwischen Musik, Bewegung und Gesang, die Fülle an Infos, Vielfalt, Berücksichtigung von Wünschen, freie Wahl der Musik, Gruppenarbeit, Film Whalerider

 

Welche Änderungen könnten Ihrer Meinung nach den Inhalt des Seminars weiter aufwerten?

Besser auf vier Tage verteilen, historische Inhalte kürzer zusammenfassen, Bewegungsübungen kürzer machen, mehr Videosequenzen, weniger Übungen

Was hat Ihnen an der Seminarorganisation besonders gefallen?

War alles gut, gute Absprachen zum Tagesablauf, kompakt, Pausen, wenn nötig, Wechsel zwischen Theorie und Praxis, technische Ausrüstung vor Ort, Flexibilität, viele Materialien, hübsche Stöcke, die Aufmachung und Umsetzung, die klare Aufteilung in drei Bereiche, viel Praxis, Musik, alle Materialien online abrufbar, knackiger Ablauf

 

Welche Änderungen könnten Ihrer Meinung nach die Organisation des Seminars weiter verbessern?

Tische und Stühle komplett wegräumen, kürzere Einheiten auf vier Tage verteilt, samstags weniger Input und eine lange Pause, mehr vorbereitende Informationen zu Kleidung, Lesestoff, Decken usw., andere, größere Räume, Film nicht in der Mittagspause zeigen

Was hat Ihnen an der Präsentation durch den Trainer besonders gefallen?

Ethnografische Perspektive, Engagement gegenüber der Thematik, viele Antworten auf Fragen, Verwendung unterschiedlicher Medien und Techniken, Offenheit für Fragen und Anregungen, klare und deutliche Aussprache, strukturierte Vorgehensweise, Vielseitigkeit, Zuspruch und Diskussionsraum, alle konnten sich einbringen, die Möglichkei zur Mitbestimmung, Freundlichkeit, diverse Medien, aktivierend, die eingebrachten eigenen Erfahrungen, Bilder, Videosequenzen, Aufmerksamkeit, Präsentation von Selbsterlebtem und nicht nur aus Büchern Gelerntem, die Liebe zu diesem Thema, extrem vielfältig, Ruhe, viele Tipps

 

Welche Änderungen würden Sie hinsichtlich der Präsentation durch den Trainer vorschlagen?

Weniger Fachinformationen, mehr Einfachheit, Zeitangaben für Pausen machen

Sommersemester 2016