back

Zusammenfassung:

Kultur wird hier gesehen als konstruktivistisch verfügbares, prozesshaft-dynamisches, diskursives Holon, systemisch strukturierend und strukturiert in autopoietischer Verbundenheit mit den jeweiligen Trägern.

Summary:
Culture is regarded here as a constructivistically available, process-like dynamic, dscursive holon, systemically structuring and structured in autopoietic bonding with the respective bearers.

Nun zur Entstehungsphase:

Regarding the formation period:

 

 

 

 

zum Test

Hauptaspekt für die Entstehung eines neuen kulturellen Systems ist eine marginale Situation eines Einzelnen oder einer Gruppe von Individuen. Dieses Marginalitätsgefühl stammt oft aus der Spiegelung an einer dominanten kulturellen Formation, der man aus bestimmten Gründen nicht angehört bzw. nicht angehören möchte. Daraus bildet sich eine sogen. Gegenidentität, denn eine mentale Identität benötigt man, um nicht im bedrohlich erscheinenden Meer der Bedeutungslosigkeit spurlos zu verschwinden. Dies ist beispielsweise der Fall bei

- Minoritätskulturen, z. B. türkischen Stadt-Communities in Berlin, gettoisierten Puerto-Ricanern in der Bronx (Entstehungsgeschichte des Hip Hop) oder tamilisch-hinduistischen Gruppen innerhalb einer sie umgebenden buddhistischen Gesellschaft in Sri Lanka, um nur einige Beispiele zu nennen. Dies gilt für

- (Sub-) Kulturen, deren Genese dann erfolgt, wenn die Grenzmarkenvorräte bestehender Kultursysteme einem jugendlichen Kollektiv keine zufriedenstellende Auswahlmöglichkeit mehr bieten. Stefanie Grimm sieht in ihrer Untersuchung der Punk- und HipHop-Kultur die Gründe in einem "gesellschaftlichen und kulturellen Vakuum", das in Phasen soziokultureller Krisen Anlass zu neuen "Impulsen" biete. Punk z. B. habe nicht nur für den Bruch mit der Gesellschaft gestanden, sondern auch mit den Traditionen innerhalb der Rock- und Popmusik, die zu diesem Zeitpunkt (1976) gesellschaftlich soweit etabliert gewesen sei, dass man sie nicht mehr als Sub-Kultur bezeichnen konnte*.

The main factor for the development of a new cultural system is a marginal situation of an individual or a group of individuals. This feeling of marginality is often rooted in the reflection of a dominating cultural formations that an individual for certain reasons is not resp. cannot be part of. This leads to a so-called counter identity because a mental identity is required so that you won't vanish without trace in a frightening ocean of insignificance. This is, for example, the case with

- Minority cultures, e.g. the Turkish city communities in Berlin, ghettoized Puerto Ricans in the Bronx (history of the origins of Hip Hop) or tamil-hinduist groups within the surrounding buddhistic society in Sri Lanka, to name just a few. This is also true of

- (Sub)cultures, that emerge when the supply of boundary markers of existing cultural systems does not provide an adolescent collective with satisfying alternatives anymore. In her study of Punk and Hip Hop culture, Stefanie Grimm identifies a "social and cultural vacuum" that in times of sociocultural crises motivates new "impulses". Punk, for examples, was not just based on a break with society but also with the traditions of rock and pop music that at this time (1976) has been established to an extent that it could not be regarded as sub-culture anymore*.

Jugendliche, die sich von der kulturell dominanten Formation ihrer Eltern absetzen möchten, finden in sich neu bildenden Formationen willkommene Parallelwelten für ihre Identitätsgenese und werden somit zu Mitkonstrukteuren und -trägern dieser Systeme in autopoietischem Austausch. Das Bedürfnis nach Ausprägung einer neuen kulturellen Formation hat immer zwei Folgeaspekte:

1. Es werden Grenzmarken nach außen gesetzt und

2. Es werden vereinende Strategien nach innen angewendet.

Adolescents that try to distance themselves from the culturall dominating formations of their parents adopt newly developing formations as welcome parallel worlds for their own search for identity and thus become co-constructors and co-bearers of these systems in an autopoietic exchange. The need for shaping a new cultural formatic has two consequential aspects:

1. External borderline markers are established and
2. Unifying internal strategies are applied.

Die gesammelten, neu erfundenen und konsensuell etablierten kulturellen Grenzmarken ergeben einen sogen. Grenzmarkenvorrat (Mühlmann 1985**). Dieser kann aus allen denkbaren kulturellen verkörperbaren Ausdrucksformen bestehen, Liedern, Rhythmen, Tänzen, Gedichten, Prosa, Zeichnungen, Graphiken, Kleidung, Bewegungsformen, Körperornamentik, Schmuck, Haarstil, Essenszubereitung, Wohnformen, Sprachfloskeln, Theaterformen usw. usw. Mit diesen sinnlich wahrnehmbaren formativen Mitteln setzt sich die neue kulturelle Formation deutlich und distinktiv von der dominanten ab, bildet eine sogen. "limitische Struktur". Räumlich projiziert kann man solche limitischen Strukturen deutlich an Mauerbildungen erkennen, deren eindrucksvollstes Beispiel wohl die chinesische Mauer darstellt. Trotz ihres stabilen Charakters hatte diese Mauer wohl weniger eine Schutzfunktion als eine symbolische Bedeutung hinsichtlich der Abgrenzung eines kulturell-hegemonialen Herrschaftsgebietes. In Aussagen und Songtexten von Subkulturträgern und Bands wird immer wieder die Vorstellung der mobilisierten "Power" aus der Ohnmacht thematisiert, sei es in der

- Gothic-Kultur in "The Nobodies" von Marylin Manson (bitte klicken und anhören!), in der

- HipHop-Kultur in "White Heaven/Black Hell" der Public Enemies(bitte klicken und anhören!), in der

- Punk-Kultur in "Gewinnen werden immer wir" der Punk-Rock-Formation Slime (bitte klicken und anhören!).

The collected, newly created and consensually established cultural boundary markers amount to a so-called supply of boundary markers (Mühlmann, 1985**). This can be composed of all kinds of culturally representable modes of expression such as songs, rhythms, dances, poems, prose, drawings, graphics, clothes, movement types, body ornamentation, jewelry, hairstyle, food preparation, modes of dwelling, figures of speech, modes of theater etc. etc. The new cultural formation clearly and distinctively distances itself from the dominating one with these sensually perceivable formative means. It forms a so-called "limiting structure". A spatial projection of such limiting structures are walls of all kinds, the most impressive example perhaps the Great Wall of China. Despite its sturdy character, its function was probably less a protective but a symbolic one with regard to the demarcation of a culturally hegemonial dominion. Declarations and lyrics of sub-culture bearers and bands frequently address the idea of mobilizing "power" out of powerlessness, be it in


- Gothic culture, see "The Nobodies" by Marylin Manson (please click to listen!)

- in Hip Hop culture, see "White Heaven/Black Hell" by Public Enemies (please click to listen!)

- Punk culture, see "Gewinnen werden immer wir" by the punk rock group Slime (please click to listen!)

Immer ist davon die Rede, dass die anderen, die Weißen, Bürgerlichen, ihre repräsentativen Instanzen, wie Polizei, Militär usw. oder sonstige Dominanten zwar die Definitionsgewalt hätten, der kulturbezogene Gruppenzusammenhalt bzw. die Schaffung und Kontinuierung eines kulturtypischen Grenzmarkenvorrats, z. B. als Präferenz bestimmter musikbezogener Parameter, jedoch eine

- identitätsaufrechterhaltende Gegenstrategie garantiere, eine

- Kompensationsstrategie zum Austarieren menschlicher Kapitalsorten (kulturelles, soziales und ökonomisches Kapital nach Pierre Bourdieu***) bzw. das Bedürfnis nach Konstruktion einer

- Gegenidentität gegen als dominant empfundene kulturelle Systeme, besonders, wenn sie einen elitären Gesamtvertretungsanspruch mehr oder minder aggressiv artikulieren.

The subject of all these is that the others, the whites, the commoners and their represantative instances such as police, army etc. and other dominants indeed have the power of definition but that a culture-related group cohesiveness resp. the creation and continuation of a supply of borderline markers typical for a culture - e.g. the preference for certain parameters associated with music -

- creates an identity-preserving counter strategy

- a compensation strategy to balance forms of human capital (cultural, social and economic capital according to Pierre Bourdieu***) resp. the need to construct a

- counter identity against the cultural systems perceived as dominant, especially if they more or less aggressively articulate an elitist claim of representing the whole.

(English translation: Michael K. Iwoleit)

Literaturhinweise:

* Grimm, Stefanie: Die Repräsentation von Männlichkeit im Punk und Rap. Stauffenburg Verlag, Tübingen 1988

** Mühlmann, Wilhelm E.: "Ethnogonie und Ethnogenese. Theoretisch-ethnologische und ideologiekritische Studie". In: Studien zur Ethnogenese (g. von der Rheinisch-westfõlischen Akademie der Wissenschaften) Band 72, Westdeutscher Verlag, Opladen 1985, S. 9-27

*** Bourdieu, Pierre: Zur Soziologie der symbolischen Formen. Suhrkamp, Frankfurt/Main 1997