In diesem Modul geht es um die Stabilisierungssphase eines kulturellen Systems. System haben wir in Modul I als komplexe raum-zeitliche Matrix definiert. In Modul II geht es um die Enstehungsbedingungen und Entwicklung kultureller Systeme. Nach der markanten Projektion in den Raum und dem Erreichen einer gewissen Stabilität muss nun ein Raum-Zeit-Kontinuum geschaffen werden, um den Trägern eines kulturellen Systems längst- und größtmöglichstes Identifikationspotenzial zu garantieren. Es werden Strategien der Aufrechterhaltung benötigt. Zeit-Kontinuität lässt sich nur mithilfe der Gedächtnisfunktion realisieren. Jan Assmann geht sogar so weit zu sagen, dass eine Kultur mit ihrem Gedächtnis identisch sei (1992). Um Mnemo-Techniken und die grundsätzlichen Bedingungsmerkmale eines kulturellen Systems geht es in diesem Modul. Sehen wir uns dazu die Animation der Systemdynamik an, die die Prozesshaftigkeit der systemischen Entwicklung darzustellen versucht:
This module is about the stabilization period of a cultural system. A system has been defined in Module I as a complex spatial/temporal matrix. Module II is about the prerequisites for the formation of a cultural system and its development. After the distinctive spatial projection and achieving a certain stability, a time-space-continuum has to be created now in order to guarantee the bearers of a cultural system an identification potential as lasting and comprehensive as possible. Strategies for preservation are needed. Temporal continuity can only be achieved by means of the memory function. Jan Assman even claims that a culture and its memory are identical (1992). This module is about mnemonics and the conditional features of a cultural system. Have a look at the animation of a system's dynamic that tries to capture the processuality of the systemic development: