back

Interaktives Personenverzeichnis

Jan Assmann, l938 in Langelsheim geboren, in Lübeck und Heidelberg zur Schule gegangen. Studium der Ägyptologie, Klassischen Archäologie und Gräzistik in München, Heidelberg, Paris und Göttingen. 1966/67 Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts, von 1967-1971 freier Mitarbeiter des Deutschen Archäologischen Instituts (Kairo) und Stipendiat der DFG. 1971 Habilitation, seit 1976 o. Professor für Ägyptologie in Heidelberg. 1984/85 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin, 1994/95 Scholar am J.P.Getty Center Santa Monica, 1998/99 Fellow der C.F.v.Siemens-Stiftung München. Gastprofessuren in Paris (Collége de France, Ecole Pratique des Hautes Etudes, EHESS), Jerusalem (Hebrew University, Dormition Abbey) und USA (Yale, Houston). Seit 1967 Epigraphisch-archäologische Feldarbeit in Theben-West (Beamtengräber der Saiten- und Ramessidenzeit). Buchpublikationen und Aufsätze zur ägyptischen Religion, Geschichte, Literatur und Kunst sowie zur allgemeinen Kulturtheorie ("Das kulturelle Gedächtnis") und Religionswissenschaft ("Monotheismus und Kosmotheismus"). Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und des Deutschen Archäologischen Instituts, des Instituts für Historische Anthropologie, der Egypt Exploration Society und der Société Francaise d'Egyptologie. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, des Kuratoriums der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft und des Beirats des Zentrums Kulturwissenschaft Stuttgart. Max Planck Forschungspreis (1996); Deutscher Historikerpreis (1998), D. theol. h.c. der Ev. Theol. Fakultät Münster (1998) Verh. mit der Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Aleida Assmann (Konstanz), 5 Kinder.

Cultural Memory is a concept introduced to the archaeological disciplines by Jan Assmann (1988; 1988; 1992). Assmann defines cultural memory as the "outer dimension of human memory" (1992: 19), embracing two different concepts: "memory culture" (Erinnerungskultur) and "reference to the past" (Vergangenheitsbezug). Memory culture is the way a society ensures cultural continuity by preserving, with the help of cultural mnemonics, its collective knowledge from one generation to the next, rendering it possible for later generations to reconstruct their cultural identity. References to the past, on the other hand, reassure the members of a society of their collective identity and supply them with an awareness of their unity and singularity in time and space, i.e. an "historical consciousness" creating a shared past (Assmann 1992: 30-34; see also 1996: 26f., 31). These two concepts may or may not coincide...

Literaturangabe: Assmann, Jan: Das kulturelle Gedächtnis, Verlag C. H. Beck, München 1992