ESCRIMA

Introduction | Warming Up | Standing/Floor | Moving | Partner | Test/Worksheet/References

Der Musiker und Musikpädagoge Werner Englert entdeckte ESCRIMA für den Musikunterricht. Mit ESCRIMA-Stöcken lässt sich ein elementares Rhythmus-Fundament ganzheitlich erarbeiten: Unterschiedliche Rhythmen können mit den Stöcken erzeugt und mit dem ganzen Körper erfahren werden. Die rhythmische Basis - Puls und Metrum - kann durch ständige Wiederholungen und Variationen (unterschiedliche Sounds, nichtklingende Bewegungen etc.) unwillkürlich “in Fleisch und Blut übergehen”. Aufbauend auf Übungen zu Tempo, Takt und Rhythmus kann man einfache Rhythmusklischees erarbeiten.

Vor der Arbeit mit den Stöcken ist ein ausgedehntes WARMING UP sehr zu empfehlen, um sich an die Stöcke zu gewöhnen, Respekt vor der “Waffe” zu schaffen und Muskeln und Sehnen für die Übungen zu lockern. Die Aufwärmphase sollte keine statischen Elemente beinhalten, sondern bereits das für Kampfsportarten typische “Auf-der-Hut-sein” vorbereiten (die Füße sollten ständig in Bewegung sein; Illustrationen: Eric Grayson).

Ausgangsstellung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleines Bewegungsritual: ---------- Ausgangsstellung ---------- Sticks hochziehen (einatmen) ---------- nach unten ziehen (ausatmen) ---------- Endstellung

Übungen für die Stockgeschicklichkeit: Bilder a, b, c, d

Handgelenke erwärmen: a) Stock in der Mitte anfassen, links und rechts drehen, mit jeder Hand einzeln, später mit beiden, dabei im Raum herumgehen;

b) Stock aus eine Kerzenhaltung nach vorne fallen lassen, ums Handgelenk drehen, nach vorne, hinten, mit linker und rechter Hand einzeln, zusammen und gegenläufig drehen;

Stockgeschicklichkeit: c) und d) einen Stock jonglieren, halbe, ganze Umdrehung probieren, einzelne Hände, dann beide, vorwärts und rückwärts;

Rückengeschmeidigkeit: Stock über den Rücken schieben von rechter zu linker Hand reichen; Richtung wechseln; von unten nach oben reichen.